Hallo Welt. Willkommen in der Hölle.

Als ich im Call Center angefangen habe, war ich 16. Es war ein Nebenjob wie jeder andere Nebenjob, und sollte mich durch den Sommer bringen. Ich sollte auf die Oberstufe kommen, und mich dann komplett auf die Schule konzentrieren. Um mir für meinen Führerschein schon etwas Geld zu sparen – die Eltern waren kurz vor der Pleite und konnten mich und meine 4-jährige Schwester gerade so ernähren – dachte ich, ich könnte den heißen Sommer mit etwas Arbeit verbringen. Viele meiner Freunde jobbten oder waren im Urlaub, und auf Langweile hatte ich keine Lust.

Ich fing an mit 16. Heute bin ich 26. Und arbeite immer noch im Todesbunker.

Mein erster Tag war, wenn man ihn mit den nächsten 10 Jahren vergleicht, der beste Tag meines Lebens. Ich war motiviert und glücklich, so schnell einen Job gefunden zu haben, der recht bequem war. Andere mussten im Kaufhaus schwere Sachen schleppen, stundenlang, für einen Hungerlohn. Ich bekam damals 9 Mark die Stunde. Ein Himmel.

Das Büro war eigentlich kein Büro, sondern eine abgeranzte Wohnung in einem alten Mehrfamilienhaus. Im ersten Stock war der Eingang, der Personalleiter, der Chef, die Sekretärin und zwei andere Leute, deren Funktion ich nie wirklich ermittelt habe. Sie wechselten im Laufe der Zeit. Vielleicht waren es auch nur einfache Angestellte, die sich die Chefetage mit den Göttern teilen durften.

Als ich diese Etage das erste Mal betrat, war ich noch positiv eingestellt. Es lag zwar ein dunkelgrauer Teppich auf dem Boden, auf dem Jesus wahrscheinlich schon gelaufen ist, und die Wände sahen aus, als gehörten sie nach außen, nicht nach innen- aber immerhin saßen ein paar nett angezogene Leute da, die Empfangsdame war relativ nett und mir wurde zum ersten Gespräch eine Cola angeboten.

Die Personalleitern, Frau Kork. Frau Kork war… eigentlich keine Frau. Und ich meine damit nicht, dass sie ein Mann war, sondern dass sie kein Mensch war. Ich möchte mich davon zurückhalten, viele Fäkalausdrücke zu benutzen, aber wenn ich ehrlich sein soll, war mein erster Gedanke, dass Frau Kork aussah wie das Arschloch eines Pitbulls. Zu meinem Unglück roch sie auch so, und außerdem dachte ich, dass sie mich gleich auffressen würde. Sie hatte ein aufgequollenes Gesicht, völlig überschminkt und mit Maske zugeklatscht. Ihre Stimme war schrill, und ihre Parfümwolke konnte einen auf tausend Meter Abstand schon zu Boden ringen. Sie hatte knallroten Lippenstift und blonde, fettige Haare. Frau Kork war auch mindestens eine Millionen Jahre alt. Ich hasste sie, noch bevor sie mich einwies.

Auf der zweiten Etage passte das Bild auch wieder viel besser zu Frau Kork. Der Teppich wurde noch grauer;  es stank gewaltig. Das lag vermutlich daran, dass die Leute die Hundescheisse, die an ihren Schuhen geklebt hatte (man musste, um das Gebäude zu erreichen, durch einen Hundepark), einfach an den Schreibtischen abkratzten.

Es war abartig. Ich nahm also tief Luft und ließ Frau Kork erzählen. Hochsommer. Der Schweiß rann mir von der Stirn, während die Frau redete und redete und redete und redete und redete und redete und gar nicht mehr aufhören wollte. Mein Job war einfach: Ich saß mit einem Telefon in der Hand am Schreibtisch, auf dem eine aktuelle Ausgabe der örtlichen gelben Seiten lag. Ich musste beim ersten Namen anfangen, und mich bis zum letzten durchtelefonieren. Und Leute fragen, ob sie Lottoscheine bekommen wollten. Ich bekam einen festen Stundensatz, konnte aber gefeuert werden, wenn ich nicht mindestens 10 Abschlüsse am Tag vorweisen konnte.

Als Jungspund war ich engagiert. Ich wusste, ich konnte das. Doch der ‚Todesbunker brach jegliche Charakterstärke, die ich bis dahin vorweisen konnte. Ich schreibe das nicht, weil ich mich Selbsttherapieren will. Nein. Dies soll einzig den Werdegang eines kaputten Menschen dokumentieren.

Meine Hände zittern, während ich das tippe- während ich daran denke, wie die Qualen anfingen. Deshalb höre ich jetzt auf. Und hoffe, einen weiteren Tag überlebt zu haben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s